Die Ausstellung

Im Mittelpunkt der Schau steht ein vor kurzem aus Privatbesitz aufgetauchtes und bisher der Forschung unbekanntes Gemälde von Max Slevogt: Skizze mit Flagge" aus dem Jahr 1908. 

Slevogt, Skizze mit Flagge, 1908, Öl auf Malpappe, © GDKE/Landesmuseum Mainz (Ursula Rudischer)

Max Slevogt, Skizze mit Flagge, 1908, Öl auf Malpappe © GDKE/Landesmuseum Mainz (Ursula Rudischer)

Es zeigt den Strand von Noordwijk in Holland. Max Slevogt verbringt hier auf Einladung seines Verlegers Paul Cassirer und dessen Frau Tilla Durieux den Sommer 1908. Es bleibt sein einziger Besuch.

Der Verleger und seine Frau besitzen in Nordwijk ein Strandhaus mitten in den Dünen. Das als Sommerdomizil dienende Ferienhaus des seit 1903 liierten Paares wurde zu Beginn des Sommers 1906 fertiggestellt. Es stand Cassirers Freunden offen. Die Künstler, die er als Galerist vertrat, hatten selbstverständlich ein Gastrecht, u.a. auch Ernst Barlach, Walter Leistikow und Max Liebermann.

Tilla Durieux beschrieb das kleine „reizende“ Haus folgendermaßen: „Das rote Dach reichte bis tief herunter, in der Halle war der Kamin mit alten blaubunten Kacheln ausgelegt, eine breite Veranda sah nach dem grau-silbernen Meer, so stand das Häuschen in den Farben Gelb, Blau und Weiß in den graugrünen Dünen ganz einsam da.“

Paul Cassirers Haus in Noordwijk, um 1906 © Paul Cassirer Archiv Zürich

Im Sommer 1908 weilt außer Max Slevogt auch Lovis Corinth dort. Er reiste zuvor über Hamburg zu seinem Jugendfreund, dem Maler Paul Eugène George, nach Antwerpen und fuhr dann weiter nach Sluis, um den Maler Paul Baum zu portraitieren. Im Anschluss hält er sich ab Mitte Juli in Noordwijk auf. Dort portraitiert er Max Slevogt mit einer für ihn untypischen Prinz Heinrich Mütze, der maritimen Kopfbedeckung schlechthin.

Lovis Corinth, Portrait Max Slevogt, 1908, Öl auf Karton © bpk / Museum Georg Schäfer Schweinfurt

Max Liebermann reiste seit 1871 regelmäßig zum Malen nach Holland, bevorzugt ins touristisch sehr belebte und mondäne Scheveningen. Nachdem das Haus der Cassirers fertiggestellt war, wählte er Noordwijk zu seinem Hauptquartier in Holland. Der fast dörfliche und somit authentische Charakter der kleinen Stadt überzeugte den Maler.

Von 1906 bis 1913 reiste Liebermann fast jeden Sommer an die Nordseeküste um zu malen, zumeist mit Frau und Tochter. Selbstverständlich verbringt Liebermann auch den Sommer 1908 dort und trifft seine beiden Kollegen aus der Berliner Secession.  Es ist der einzige nachweisbare gemeinsame Aufenthalt der − wie Cassirer sie titulierte − „Deutschen Impressionisten“ am Strand von Noordwijk. 

Max Liebermann, Strandbild Noordwijk, 1911, Öl auf Leinwand, Privatbesitz Berlin

Während Max Liebermann zahlreiche Ansichten des Strandes von Noordwijk malte, ist das Sujet einer Strandlandschaft im Werk des eher ungern reisenden Max Slevogt eine Rarität. Dieser ist in erster Linie für seine pfälzischen Landschaften bekannt, die er in unzähligen Lichtstimmungen festhielt. Im Rahmen dieser Ausstellung werden zudem bisher unveröffentlichte Blätter aus seinem grafischen Nachlass, beispielsweise von seinem kurzen Aufenthalt in Norderney (1923), gezeigt. Die Schau präsentiert somit einen bisher kaum beachteten Aspekt seines Werkes, der in Gegenüberstellung mit den Arbeiten seiner Kollegen seine besondere Landschaftsauffassung verdeutlicht. 

Letztlich bleibt es Spekulation, ob sich die drei Künstler Slevogt, Liebermann und Corinth im Sommer 1908 gegenseitig zum Malen animiert und sogar künstlerische Probleme diskutiert haben, oder ob sich Slevogt aus eigenem Antrieb heraus an dem Thema „Strandlandschaft“ versucht hat. Die identische Ansicht des Strandabschnittes von Slevogts „Skizze mit Flagge“ und einem Gemälde von Max Liebermann mit dem Titel „Dünenlandschaft“ (Kunsthalle Bremen), die beide auf dem Grundstück Cassirers gemalt wurden, lassen einen direkten Austausch vermuten. Diese Annahme unterstützt auch die Tatsache, dass Liebermann Slevogt damals seine Palette geliehen hat, diese allerdings nach Liebermanns Ansicht „versaut“ wieder zurückgegeben hatte. Es bleibt Slevogts einziger Besuch in Noordwijk. Auch malt er danach keine weiteren Gemälde von der Nordsee.